TUNNELKONGRESS JENA
Exklusiv-Sponsor beim Tunnelkongress
Fachveranstaltung für
Tunnel-Betriebs- und Verkehrstechnik

Am 22. und 23. September 2021 fand der 4. Deutsche Tunnelkongress in Jena statt. Zu den Unterstützern dieser ersten Präsenzveranstaltung seit Beginn der Pandemie zählte auch die QSG mit einem Exklusiv-Sponsoring.



Ernst-Abbe-Hochschule - Eingang zur Aula

Die Schwerpunktthemen waren Digitalisierung, Tunnelplanung, Tunnelsicherheit, Tunnel Cyber Security und Tunnelbetriebstechnik / Tunnelzentralen. Zu Be­ginn des Kongresses begrüßte Herr Prof. Dr. Michael Stepping (Vizepräsident des ITS Germany e.V.), die ca. 130 Tagungsteilnehmer in der Ernst-Abbe-Hochschule Jena und übergab dann an Herrn Prof. Dr. Steffen Teichert (Rektor EAH), der als Hausherr einige Grußworte an das Auditorium richtete.


Den Einführungsvortrag hielten Steffen Meier (Die Autobahn GmbH des Bundes) und Lutz Breitbarth (QSG Verkehrstechnik GmbH) zum Thema „Die Evolution der Tunnelsicherheit am Beispiel des Tunnels Jagdberg“. Lutz Breitbarth berichtete zunächst zur Projektgeschichte und zur Erweiterung der verkehrstechnischen Ausstattung den Tunnels in 2020. Dann erläuterte Steffen Meier die Funktion der Brandbekämpfungsanlage und in der Folge auch den Anwendungsfall bei einem LKW-Brand im Tunnel (2016), bevor er auf die Möglichkeiten zur Verbesserung der Tunnelsicherheit zu sprechen kam.



Einführungsvortrag Steffen Meier und Lutz Breitbarth

 

Nach diesem Praxisthema informierte dann in einer weiteren Keynote Martin Friewald (Die Autobahn GmbH des Bundes) über den aktuellen Stand bei der Autobahn GmbH des Bundes.


Auf der Agenda des ersten Kongresstages standen die Themen „Tunnelplanung“, „Tunnelsicherheit und C-ITS im Tunnel“ und „Vernetzung und Cyber-Security-Tunnel als Kritische Infrastruktur“. In der Tunnelplanung wurden verschiedene Möglichkeiten der Planung mit BIM-Methoden, ein Leitfaden zur Steigerung der Resilienz von Straßentunneln und der digitalen Straßenentwicklung vorgestellt. Der Themenbereich Tunnelsicherheit beschäftigte sich überwiegend mit dem Brandschutz. Im letzten Bereich Vernetzung und Cyber-Security ging es um die Vernetzung von „Tunnelzentralen und Tunnel“ und den Einsatz von Tunnelsensoren. In der abschließenden Diskussion gab es nochmals einen regen Meinungsaustausch.

Parallel zu den Vorträgen fand im Foyer noch eine begleiten‍de Industrieausstellung statt. Hier wurden während der gesamten Konferenzdauer viele interessante Gespräche geführt. Zum Ausklang des ersten Konferenztages trafen sich die Teilnehmer zur Abendveranstaltung in einem Panoramarestaurant in luftiger Höhe Jenas. Bei ausgezeichneter Thüringer Küche und regionalen Weinen hatten die Konferenzeilnehmer die Möglichkeit, sich ausgiebig auszutauschen.



Abendveranstaltung im Restaurant Landgrafen

Am zweiten Kongresstag standen die Themen „Tunnelbetrieb“ und „Bauen unter Verkehr“ im Vordergrund. Nach einer Abschlussdiskussion und dem Mittagsbuffet ging es zum Abschluss der Veranstaltung zum Ostportal des nahegelegenen Tunnels Jagdberg. Hier besichtigten die Teilnehmer die Brandbekämpfungsanlage. Dies war nur mit der Unterstützung der Autobahn GmbH des Bundes, die die Verkehrssicherung und die fachliche Begleitung übernommen hat, möglich.

Der Kongress war wieder ein großer Erfolg, so dass die Beteiligung der QSG am 5. Deutschen Tunnelkongress im ersten Quartal 2023 schon heute feststeht.